Five parts of an empty room

Bild


Oktober 2006


297 mm x 210 mm
100 g
Bleistift auf Zeichenpapier

...zurück


Alle 3 Kommentare anzeigen

Bella
09.12.2015 12:42 Uhr:


Super bild 💜


Daniela Schatz-Hornof
31.01.2014 08:34 Uhr:


Mir gefällt die

Zeichnung super und stellt die Leere wirklich toll dar !
" Verlassen "



masowi
02.01.2013 20:47 Uhr:


ich weiß nicht ob es so sein

soll oder nicht..aber ich finde die zeichnung ist tot. ich kenn mich mit kunst leider garnicht aus,

zwischendurch zeichne ich selbst auch, sieht aber nicht wirklich gut aus :) jedenfalls fehlt dem bild

(kitschig ausgedrückt) ein großer teil der seele. und ja, ich glaube in einem bild kann man die

gefühle wieder erkennen, die der erschaffer beim zeichnen hatte.
lg, masowi


Kommentare wieder einklappen

Kommentar schreiben

Name / Pseudonym:


Emailadresse:
(Wird nie veröffentlicht. Hinweise zum Datenschutz findest du hier.)


Sicherheitsfrage:
12 - 9 =

Text:


Datenschutz:
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden.







...zurück

 

Mit welchen Stiften zeichnen?

Mit dieser Ausrüstung zeichne ich

Eine Zeichnung erstellen

Zeichnen ist ein kreativer Prozess, an dessen Anfang eine Idee steht. Zunächst hast du nur eine grobe Vorstellung deines Motivs und keine Ahnung, wie du diese Idee aufs Papier bringst. Deshalb reicht es am Anfang, ausschließlich Skizzen anzufertigen. Einen Radiergummi brauchst du dabei nicht. Er stört nur deinen kreativen Output und tötet deine Ideen, statt sie leben zu lassen. Schnapp dir einen Bleistift, die Stärke ist egal, und kritzle mit beinahe unsichtbaren Strichen dein Motiv. Kritzle in in mehreren Anläufen, beginne immer wieder von vorn. Überzeichne deine Striche mit weiteren Strichen. Ist der gezeichnete Arm zu kurz oder zu lang? Kein Problem, male einfach einen anderen drüber, bis er richtig erscheint. Kritzle solange, bis du zwischen deinen unscheinbaren Stichen dein Motiv erkennst. Erst dann drückst du etwas stärker auf und ziehst die passenden Linien nach, die dein Motiv abbilden. Auf diese Weise lernst du freies Zeichnen am besten.

Wenn du jetzt weitermachen willst, kannst du deine falschen Striche wegradieren und deine Skizze verfeinern und um Details ergänzen. Ein Vielzahl von stilistischen Elementen stehen dir dabei zur Verfügung. Schraffieren, schattieren, verschnörkeln, ausfransen, verwischen. Du kannst alles tun, wonach dir der Sinn steht. Erschaffe ein Bild nur aus Punkten oder geometrischen Linien. Füge einen unscharfen, dunklen Hintergrund hinzu, der die hellen Glanzpunkte des Hauptmotivs einrahmt und hell strahlen lässt. Licht kann nur durch Dunkelheit strahlen. Betone ein Element deines Motivs besonders, arbeite einen Eyecatcher heraus, verzichte an anderen Stellen bewusst auf Details.

Sei so kreativ, wie es dir Spaß macht – denn Spaß ist doch das Wichtigste beim Zeichnen.

Für eni-art.de spenden

Letzte Kommentare

Hier meldet sich ein Zeichen-Neuling zu Wort, der den Weg zu dieser tollen, humorvollen vorallem aber auch lehrhaften Seite gefunden hat - ganz ohne Brille oder Lupe. Google hat gereicht. Spaß beis ... Karina
Also ich habe den Text gelesen und habe mindestens zwei Stunden gebraucht das war nen Haufen Zeit ich würde ihn nicht mehr lesen es ist unnötig und zeitverschwendung ich zeichne aus meiner Fantasie ... Alles melina
Hey, ich finde das Tutorial wahnsinnig gut. Die Schritte sind anschaulich beschrieben, die Bilder zeigen die Fortschritte, der Schreibstil ist klasse, und, das wichtigste meiner Meinung nach, es ist s ... Julia
Hallo ich finde dieses haus gut, und das tutoriel auch.Ich finde es gut danke ... marie
Ich finde es cool das Sie tipps geben. nur zeichnen ist nicht sooo einfach . ot findet man tolle zeichnungen im internet und möchte sie gerne abmalen. das ist auch toll. ich male am liebsten sprüche ... fee
Klasse erklärt! Vielen Dank dafür. ... Alex
Diese anleitung ist Superkallifragilistigexpialigetisch toll!!! ... Mex